Logo fuer Print/Ausdruck

AGK Hochleistungswerkstoffe GmbH   

Duroplast Isolierbauteile

jetzt Bauteilanfrage bei AGK starten!
Symbol: Druckansicht
Lesezeichenlogo
Symbol: Weiterempfehlenlogo

Duroplastische Werkstoffe und Bauteile

AGK bietet Ihnen verschiedene duroplastische Werkstoffe und Isolierbauteile an.

Duroplastische Platten

Elektroisolierende Konstruktionswerkstoffe bis 280°C, mit gleichzeitig hohen mechanischen Festigkeitswerten auf der Basis Hartpapier, Hartgewebe, GFK -Verbundmaterial. Die Werkstoffreihe DuroBest® 110 - 280 bietet Ihnen Hartpapiere (Hp) und Hartgewebe (Hgw) nach DIN 7735 und DIN EN 60893. Ausgewogene Harzsysteme auf der Basis Phenol, Epoxid, Melamin, Polyester, Silikon und Polyimid in Verbindung mit hochwertigen Trägermaterialien wie Zellulose, Baumwoll- Aramid- und Filamentglasgewebe bilden das Grundgerüst dieser Verbund-Hochleistungswerkstoffe.

DuroBest®Platten aus duroplastischen Harzen bis 280°C

Duroplastische Rohre

GFK-RohreWir bieten Ihnen diverse Rohrabmessungen von gewickelten Rohren basierend auf Phenol-, Silikon- und Epoxidharzen:

DB 2065 Rohr | DB 2085 Rohr | DB 2375 | DB 2375.4 | DB 2575

Duroplastische Profile

GFK-ProfileDuroBest® Profile erhalten Sie in den verschiedensten Geometrien. Es sind rechteckige Profile möglich in dem ein Rohr um einen rechteckigen Kern gepresst wird. Häufig spricht man dann von Formpressrohren. Daher sind je nach Kerngeometrie die verschiedensten Profile möglich. Wenn die Profile längsseitig geteilt werden, so erhält man schnell winklige L-Profile.

Fragen Sie Profile direkt an.

DuroBest® Pressteile

Aus duroplastischen Formmassen/Halbzeugen können fertige Isolierbauteile direkt gepresst werden. Als Grundlage dienen Harzhalbzeuge auf der Basis von Polysterharzen (UP als BMC/SMC). Im Gegensatz zu den gefrästen Bauteilen lohnen sich derartige Bauteile wirtschaftlich erst ab größeren Stückzahlen, da zusätzlich eine Pressform angefertigt werden muss. Bei der Zerspanung von Kunststoffen fallen nur Fräswerkzeugkosten an. Es fallen Rüstzeiten zum Einbau und Temperieren des Werkzeugs an. Sollte diese Grundinvestiton wirtschaftlich sein, so ist das duroplastische Pressen meist kostengünstiger, da es schneller ist als aus Plattenzuschnitten zu fräsen. In vielen Fällen ist zudem der Materialverbrauch geringer, da die Harzmassen konturnah in die Form eingebracht werden. Vor dem Pressen ist es möglich, Buchsen und Stifte in die Form einzubringen und diese mit dem Bauteil zu verpressen, so dass ein komplettes Fertigbauteil entsteht. Gepresste Isolierbauteile haben gegenüber den gespritzen Duoplastteilen eine höhere Festigkeit. Beim Spritzprozess werden durch die Schnecke und die Spritzdüse ein zu großer Teil der Verstärkungsfasern aus Glas gebrochen. Die verbleibenden Faserlängen haben eine geringe Verbindungsfähigkeit und können daher weniger Druck standhalten .

Fragen Sie Pressteile direkt an.

Pressformen

Pressformen für duroplastische Bauteile werden zumeist aus Stahl hergestellt. Grundsätzlich muss mit fünfstelligen Kosten für derartige Formen kalkuliert werden. Normale Stahlformen haben eine Abformungszahl zwischen 100.000 bis 200.000 Bauteilen. Hochwertige verchromte Pressformen erreichen Abformungszahlen bis zu 1 Million Bauteilen. Alternative Formwerkzeuge aus Aluminium sind zwar günstiger, müssen aber meist nach 2000 Abformungen überarbeitet/repariert werden. Sie eignen sich daher eher für Kleinstserien. Duroplastische Pressformen für BMC/SMC Verfahren werden immer temperiert. Ca. 140°C sind notwendig um die Aushärtungsreaktion des Harzes auszulösen, in diesem Temperaturbereich hat das Harz-Prepreg auch eine sehr niedrige Viskosität, so dass auch eine komplexe Formgebung möglich ist. Zur einfachen Entnahme des fertigen Pressteils müssen in der Bauteilkonstruktion sogenannte Ausformungsschrägen von ca. 1° berücksichtigt werden. Die Entnahme behindernder Bauteilgeometrien müssen ggf. mit Schiebern realisiert werden, die vor Entnahme automatisiert entfernt werden können.

DuroBest® Spritzteile

Mit wenigen technischen Einschränkungen können duroplastische Kunststoffmassen auch gespritzt werden. Wesentlicher Nachteil gegenüber Thermoplasten ist die längere Zykluszeit. Das Bauteil - kleine Bauteile etwa 60 sec - muss länger in der Form bleiben. Während Thermoplasten einfach nur wieder erstarren müssen, läuft bei den Duroplasten die irreversible chemische Reaktion zur Aushärtung ab.

QR-Code der Website Duroplasten

[mehr Informationen...]Weitere Informationen: Duroplastische Werkstoffe zeichnen sich durch hohe Druckfestigkeit auch unter hohen Temperaturen aus. Sie können ähnlich wie thermoplastische Kunststoffe verarbeitet werden, durch spritzen, pressen oder zerspanen. Allerdings können sie nicht wieder geschmolzen werden, da die Harzreaktion der Matrix endgültig ist.

⇑ nach oben